Squealer-Rocks.de CD-Review
The Parlor Mob - And You Were A Crow

Genre: Rock
Review vom: 03.05.2009
Redakteur: Eric
Veröffentlichung: 08.05.2009
Label: Roadrunner



Himmel, was ist das denn für eine Scheibe? The Parlor Mob legen ein Debut vor, wie ich es weiß Gott schon seit sehr langer Zeit nicht gehört habe, tatsächlich scheint es unfassbar, dass ein derart abwechslungsreiches, ausgeklügeltes Retro-Werk von Newcomer eingespielt sein soll.

Meine Fassunglosigkeit ändert aber nichts an der Tatsache, dass The Parlob Mob vor 5 Jahren gegründet wurde, als die Gründungsväter San Bey und Paul Ritchie noch die Schulbank an der High School drückten. Fortan widmeten sie ihr Leben und ihre Band offensichtlich den 70er-Jahren, denn was auf ihrem Debut an Vibes aus diesem Jahrzehnt rüberkommt, lässt den geneigten Hörer schon recht fassungslos zurück. Natürlich, es ist der erdige, rohe und fast unpolierte Sound von „And You Were A Crow“, der die Scheibe nach Seventies klingen lässt. Es ist, natürlich, das Organ von Mark Melicia, der sich durch das Dutzend Nummern singt, schreit, jault und quält, seine Seele in die Songs legt, wie es ein Robert Plant bereits vor 4 Jahrzehnten zur Perfektion getrieben hat. Es ist aber nicht nur diese Stimme, sondern der ganze Sound, die ganze Vielschichtigkeit, die The Parlor Mob immer wieder in die Led Zeppelin-Ecke gleiten lässt, und ehrlich: Kann es ein größeres Kompliment geben für einen Newcomer?

Der wirklich überragende Punkt allerdings, wenn wir von Newcomern sprechen: Ganz in der Tradition ihrer unüberhörbar großen Vorbilder packt der Fünfer alle möglichen Genres in seine Songs, um am Ende dennoch ein stimmiges und überzeugendes Paket zu schnüren. Treibender Rock'n'Roll, Stoner-Anleihen, Southern Rock, Folk-Elemente, Blues und progressive Nuancen so zu kombinieren, dass am Ende kein überambitionierter Scheiß rauskommt: Das können nur die Großen, und zu denen dürfen sich The Parlor Mob bereits jetzt, mit ihrem Debut, zumindest musikalisch ohne Zweifel zählen.

Hört euch den druckvollen, straighten Opener „Hard Times“ an, meinetwegen, und anschließend als Kontrapunkt den überlangen Led Zeppelin-Gedächtnis-Blues „Tide Of Tears“, wo der Fünfer geradezu meisterhaft mit Stimmungen spielt und Frontmann Melicia zeigt, was tatsächlich in ihm steckt, und ihr dürftet überzeugt sein. Zweifler dürfen sich dann noch mit dem schwer zu beschreibenden, aber höchst faszinierenden Folk-Rausschmeißer „Can't Keep No Good Boy Down“ vergnügen, spätestens dann sollte feststehen: The Parlor Mob sind einer der heißesten Newcomer seit langer Zeit, und „And You Were A Crow“ ist ein Pflichtkauf für Fans der Siebziger, für Fans von Led Zeppelin und für Fans großartiger Mucke. Pflichtkauf halt!

Tracklist:

01 Hard Times
02 Dead Wrong
03 Everything You're Breathing For
04 The Kids
05 When I Was An Orphan
06 Angry Young Girl
07 Carnival Of Crows
08 Real Hard Headed
09 Tide Of Tears
10 My Favorite Heart To Break
11 Bullet
12 Can't Keep No Good Boy Down

Lineup:

Mark Melicia - Vocals
David Rosen - Guitar
Paul Ritchie - Guitar
Nick Villapiano - Bass
Sam Bey - Drums

DISCOGRAPHY:

2009 - And You Were A Crow

SQUEALER-ROCKS Links:

The Parlor Mob - And You Were A Crow (CD-Review)

SONSTIGES:

BANDHOMEPAGE
Diesen Beitrag im Forum diskutieren