Squealer-Rocks.de CD-Review
FM - Metropolis

Genre: Melodic Rock
Review vom: 20.03.2010
Redakteur: Eric
Veröffentlichung: 26.03.2010
Label: AOR Heaven



Wie es scheint, kommen sie früher oder später alle wieder, die Helden aus den Achtzigern. Mal mehr, mal weniger retro und mal mehr, mal weniger erfolgreich erlebt so manche Band von damals ihren dritten Frühling. Jetzt ist also mit FM ein weiteres Opfer der Grunge-Ära erneut am Start.

Und, um das Fazit zu einem frühen Zeitpunkt zu ziehen: Das Comeback der Briten zählt ganz ohne Zweifel zu den erfreulichen. „Metropolis“ knüpft nahtlos an alte Glanztaten der Kapelle an und liefert Freunden der melodischen Seite des Rock erneut einen lohnenswerten Kauf. Nicht zuletzt ein Verdienst von Goldkehlchen Steve Overland, der im Grunde nie wirklich von der Bildfläche verschwunden und mit diversen Projekten immer mal wieder präsent war. Keines davon war sonderlich erfolgreich, meines Wissens, und es bleibt zu hoffen, dass „Metropolis“ jetzt den verdienten Erfolg einfährt, denn eins dürfte unstrittig sein: Overland gehört zu den ganz Herausragenden seines Fachs!

Die Mucke bewegt sich, keine Überraschung, irgendwo zwischen Foreigner und Survior, um eine ungefähre Hausnummer zu nennen. Insgesamt lassen es die Briten eher ruhig angehen, der von einem simplen, rhythmischen Riff getragene Opener „Wildside“ stellt da schon fast das obere Ende der Härteskala dar. Klar, die „nana's“, zu finden beispielsweise auf „Days Go By“, haben den ein oder anderen schon vor 30 Jahren gestört, aber hey: Wer kein nana vertragen kann, soll die Lauschlappen vom Melodic Rock lassen! Großartige Hooks dagegen werden einem dagegen nahezu ständig um die Ohren geschlagen und finden ihren Höhepunkt in Songs wie „Over You“ oder „Bring Back Yesterday“, einer ganz feinen Melodic-Rock-Perle. Das Glanzlicht der Scheibe haben die Männer allerdings ans Ende gestellt: Das 7-minütige „Still The Fight Goes On“ klingt, als würden Foreigner bei einem Song Magnum um den Refrain bitten. Das, Ladys And Gentleman, ist große Melodic Rock-Balladen-Kunst und so geil, dass man (ich zitiere den geschätzten Kollegen Maddin) kaputt geht!

Natürlich halten nicht alle Nummern dieses Niveau, eh klar. Der ein oder andere Lückenfüller wird aber nichts ändern am Fazit: Ein höchst erfreuliches Comeback einer Kapelle, die in Achtzigern irgendwie schon unterbewertet war. Eine tolle Band, ein großartiger Sänger, eine richtig, richtig schöne Scheibe und ein Übersong ergeben am Ende am Tages ein: Welcome back!

Tracklist:

1.Wildside
2.Hollow
3.Unbreakable
4.Flamingo Road
5.Metropolis
6.Over You
7.Days Gone By
8.Bring Back Yesterday
9.I Ain't The One
10.I Don't Need Nothing
11.The Extra Mile
12.Who'll Stop The Rain
13.Still The Fight Goes On

Lineup:

Steve Overland (vocals, guitars)
Merv Goldsworthy (bass)
Pete Jupp (drums)
Jem Davis (keyboards)
Jim Kirkpatrick (guitars)

DISCOGRAPHY:

1986 - Indiscret
1989 - Tough It Out
1991 - Takin' It To The Streets
1992 - Aphrodisiac
1992 - No Electricity Required
1995 - Dead Man's Shoes
2010 - Metropolis
2013 - Rockville
2015 - Heroes And Villains

SQUEALER-ROCKS Links:

FM - Metropolis (CD-Review)
FM - Heroes And Villains (CD-Review)

SONSTIGES:

BANDHOMEPAGE
Diesen Beitrag im Forum diskutieren