Squealer-Rocks.de CD-Review
Led Zeppelin - Mothership

Genre: Rock
Review vom: 11.11.2007
Redakteur: Eric
Veröffentlichung: 09.11.2007
Label: Atlantic



Tja, wie bespricht man eine solche Compilation? Soll man über diese Band noch Worte verlieren, muss man über diese Band noch Worte verlieren? Oder über die Songs?

Sicher nicht, wen bei Titeln wie „Kashmir“, „Black Dog“ oder „Whole Lotta Love“ nicht der Impuls nach einem sofortigen Dankbarkeits-Kniefall mit Huldigung an die Götter des Rock’n’Roll überkommt, der sollte seine musikalische Feineinstellung neu justieren und dann einen erneuten Anlauf wagen. Die Tracklist bietet so ziemlich alles, was bei den Zeppelinen Rang und Namen hat – ob es deshalb zwangsläufig das Beste ist, darüber sollen meinetwegen die Experten streiten. Fakt ist jedenfalls, dass mindestens die Hälfte der 24 Nummern zum rockenden musikalischen Kulturgut schlechthin zählt.

Okay, das Mutterschiff liefert also nach der Landung zwei Dutzend der „must-have“-Songs plus einer DVD mit 20 legendären Live-Nummern des Vierers. Alles in Butter, fertig ist die Veröffentlichung des Jahres? Nicht ganz, leider. Fans der Kapelle werden keine zwei Blicke benötigen um festzustellen, dass „Mothership“ nichts wirklich Neues bietet. Nahezu die gesamte Tracklist gab es bereits auf dem 1990 veröffentlichten Doppel-Album „Remastered“ zu hören, und die DVD bietet lediglich eine Zusammenfassung des aus dem Jahr 2003 stammenden Silberlings „Led Zeppelin“. Die Led Zeppelin-Box aus dem Jahr 2007 also, bei Tageslicht betrachtet, eine Mogelpackung? Auch nicht. Zwischen dem „Remastered“-Album und der Jetzt-Zeit liegt fast eine ganze Generation (auch wenn das Eingeständnis mir persönlich zugegebenermaßen schwer fällt), und vor dem Hintergrund ist „Mothership“ sicher berechtigt und sinnvoll.

Umso mehr, als das Dreier-Paket zu einem absolut fairen Preis in die Läden gestellt wird. Gegenüber der „Remastered“-Veröffentlichung aus den 90ern tönt das Mutterschiff um einige Ecken dynamischer und druckvoller und transportiert die Ursuppe des Rock in das nächste Jahrtausend. An die DVD, die tatsächlich wohl als Bonus zu verstehen ist, sollte man keine allzu hohen Erwartungen stellen. 20 Tracks, einer nach dem anderen, das war’s. Kein Bonus-Material, kein Menü. Kann man damit leben und hat die DVD aus dem Jahr 2003 nicht ohnehin im Regal stehen, eröffnet der visuelle Silberling die Möglichkeit einer faszinierenden Zeitreise zurück in Dekaden, in denen Gitarristen ihre Klampfen mit Geigenbogen bearbeiteten und dennoch alle Beteiligten wohl keinen Hauch einer Vorstellung davon hatten, wie sehr diese Band die kommenden Jahrzehnte musikalisch prägen sollte.

Bleibt als Fazit: Wer das „Remastered“-Album und die DVD bereits im Plattenregal stehen hat und sich nicht zu den Hardcore-Sammlern zählt, wird „Mothership“ nicht unbedingt brauchen. Allen Anderen bietet das schön aufgemachte Package die Möglichkeit, ein Stück Musikhistorie zuhause belasern zu lassen. Selbst wenn die Veröffentlichung sicher nicht ganz zufällig mit der Reunion-Show des legendären Vierers (Bonham-Sohn Jason mal großzügig als legendär mit einbegriffen) in London zusammenfällt - nach siebzehn Jahren dürfen solche Nummern gerne mal wieder ans Tageslicht gezerrt werden.

Tracklist:

CD 1:

1. Good Times Bad Times
2. Communication Breakdown
3. Dazed And Confused
4. Babe I’m Gonna Leave You
5. Whole Lotta Love
6. Ramble On
7. Heartbreaker
8. Immigrant Song
9. Since I’ve Been Loving You
10. Rock And Roll
11. Black Dog
12. When The Levee Breaks
13. Stairway To Heaven

CD 2:

1. The Song Remains The Same
2. Over The Hills And Far Away
3. D’Yer Maker
4. No Quarter
5. Trampled Under Foot
6. Houses Of The Holy
7. Kashmir
8. Nobody’s Fault But Mine
9. Achilles Last Stand
10. In The Evening
11. All My Love

DVD:

1. We’re Gonna Groove
2. I Can’t Quit You Babe
3. Dazed And Confused
4. White Summer
5. What Is And What Should Never Be
6. Moby Dick
7. Whole Lotta Love
8. Communication Breakdown
9. Bring It On Home
10. Immigrant Song
11. Black Dog
12. Misty Mountain Hop
13. The Ocean
14. Going To California
15. In My Time Of Dying
16. Stairway To Heaven
17. Rock And Roll
18. Nobody’s Fault But Mine
19. Kashmir
20. Whole Lotta Love

Lineup:

Jimmy Page (guitar)
Robert Plant (vocals)
John Bonham (drums)
John Paul Jones (bass)

DISCOGRAPHY:

1969 - Led Zeppelin
1969 - Led Zeppelin II
1970 - Led Zeppelin III
1971 - Led Zeppelin IV
1973 - Houses Of The Holy
1975 - Physical Graffiti
1976 - Presence
1976 - The Song Remains The Same
1979 - In Through The Outdoor
1982 - Coda
2007 - Mothership (Doppel-CD, Best Of)
2007 - The Song Remains The Same (Soundtrack)
2007 - The Song Remains The Same (DVD)


SQUEALER-ROCKS Links:

Led Zeppelin - I (CD-Review)
Led Zeppelin - Mothership (CD-Review)
Led Zeppelin - The Song Remains The Same (Soundtrack) (CD-Review)

SONSTIGES:

BANDHOMEPAGE
Diesen Beitrag im Forum diskutieren